Kategorie: Neuigkeiten

Die Hofflohmärkte starten später

Die aktuelle Situation durch das Corona-Virus hat und wird leider viel verändern. So musste ich auch die beliebten Hofflohmärkte für die Monate Mai bis Ende Juni erstmal aussetzen.

Termine im Frühjahr sind auf Herbst 2020 oder auch 2021 verschoben. Ich halte mich natürlich an die Vorgaben von Bund, Land und der Stadt München.

Ich hoffe, dass es in den kommenden Wochen mehr Klarheit gibt. Die geänderten Termine für dieses und nächstes Jahr sind auf www.hofflohmaerkte-muenchen.de abrufbar.

Bewusst sind die ersten Termine eher in weitläufigen Nachbarschaften. Hier verkaufen Nachbarn primär in Ihren Gärten und können daher den Sicherheitsabstand besser einhalten. Bei den urbaneren und dichteren Vierteln seid bitte achtsam, geduldig und nehmt Rücksicht.

Für alle Teilnehmer empfehle ich natürlich eine Art Corona-Sicherheitspaket. Also Mund-Nasen-Schutz, Abstand halten und ganz klare Einhaltung der Hygieneregeln. 

Jeder teilnehmende Hof / Garten muss in der jetzigen Zeit umdenken. Neben den oben beschriebenen Sicherheitspaket muss der Hof so gestaltet werden, dass wirklich Abstand gehalten werden kann. Auch eine zusätzliche Person sollte den Zulauf im Hof regulieren. Orientieren kann man sich an den Vorgaben im lokalen Einzelhandel. 

Den Besuchern empfehle ich, zuerst die Straßen mit wenigen Höfen zu besuchen. Einfach um die Besuchströme zu entzerren. Vielleicht ist es gerade jetzt die Zeit um eine neue Straße im Viertel zu entdecken. Sollte man in einer Straße einen großen Zulauf bemerken, empfehle ich diesen zu meiden. Ausserdem gilt auch hier Mund-Nasenschutz, Abstand halten und regelmässige Hand-Desinfektion. 

Sollte sich jemand zu den Risikogruppen zählen, dann sollte man die Hofflohmärkte dieses Jahr leider meiden.

Alles in allem gilt: Nehmt Rücksicht auf die anderen Nachbarn und Besucher. Seid geduldig, wenn ihr vielleicht bei einem Hof oder Garten mal anstehen müsst. Habt Verständnis dafür, dass es dieses Jahr einfach ruhiger und entspannter zugehen muss. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn es unter diesen Bedingungen dieses Jahr mit den Hofflohmärkte noch klappen würde.

Mehr Tram für München

Endlich wird München grüner. Dank der neuen grün-roten Koalition im Rathaus wird der umweltfreundliche Nahverkehr in den Vordergrund gestellt. Besonders erfreut bin ich von der klaren Zusage für die neuen Tram-Projekte.

Ich bin schon immer ein großer Tram-Fan. Für mich gehört das seit Kindheitstagen zu München dazu. Wenn ich öffentlich fahre, dann am liebsten tatsächlich mit der Trambahn. 

Mit dem neuen Regierungsbündnis können endlich viele Projekte mit der Planung und dem Bau seitens der MVG begonnen werden. 

Am meisten freut mich die Tram-Westtangente. Eine direkte Verbindung vom Romanplatz bis zur Aidenbachstraße, durch den neuen Laimer Tunnel (Umweltverbundröhre) und entlang der Fürstenrieder Straße. Diese neue Linie verbindet fünf Münchner Stadtviertel. Es entstehen schnelle Direktverbindungen zwischen S-Bahn, U-Bahn und weiteren Tram-Linien im Münchner Westen. Die Tram wird zuverlässiger, pünktlicher und umweltfreundlicher sein als die bislang angebundenen Buslinien.  

Die Tram-Westtangente ist 8,25 Kilometer lang und hat voraussichtlich 17 Haltestellen. Die Linie wird auf der gesamten Strecke in der Straßenmitte geführt und fast überall getrennt vom Kfz-Verkehr und auf Rasengleis. 

Die MVG und die Stadt München war über Jahre sehr bemüht auch kritische Stimmen „mit ins Boot“ zuholen. Ich erinnere mich noch gut an Diskussionsrunden von 2010 bis 2014. Doch wie so oft, gibt es immer wieder Menschen, die von Ihren Standpunkten nicht abrücken wollen. Der Erhalt einer quasi Stadtautobahn durch die Fürstenrieder Straße spricht für mich nicht für eine moderne und umweltfreundliche Verkehrspolitik in der Millionenstadt. Hier muss umgedacht werden.

Der Bau der Tram-Westtangente beginnt vsl. 2023 – Fertigstellung ist 2026. 

Weitere Infos gibts auf den Seiten der MVG:

www.mvg.de/ueber/mvg-projekte/bauprojekte/tram-westtangente.html

Auch der klare Zuspruch für die geplante Tram-Nordtangente durch den Englischen Garten finde ich großartig, um endlich eine Art neuer Querverbindungen zu schaffen. Fertigstellung schon 2025.

Ausführliche Infos gibt es auch zur Tram-Nordtangente bei der MVG:

www.mvg.de/ueber/mvg-projekte/bauprojekte/tram-nordtangente.html

Darüber hinaus soll es einige weitere Tram-Verlängerungen geben. Diese werden in Zukunft stärker untersucht und geprüft. 

Im Norden die Verlängerung der Tram 23 bis Kieferngarten und die Tram 24 vom Kieferngarten bis Am Hart. Geprüft werden Verbindungen bis Johanneskirchen oder von der Amalienburgstraße bis zum Schloß Blutenburg. Oder neue Innenstadtquerungen vom Harras bis Hauptbahnhof, Wettersteinplatz bis Schleißheimer Straße, eine Tram nach Haar oder in die Blumenau. Eine spannende Erweiterung ist auch die Süd-Tangente von der Aidenbachstraße bis Ostbahnhof.

Durch die neue Münchner Regierung von den Grünen und der SPD ist auf jeden Fall mehr Schwung in der ÖPNV-Debatte gekommen. Die Bürger haben die Grünen als stärkste Kraft gewählt und wir hoffen, dass somit die nervigen Parkplatz-Diskussionen und Anti-Radl-Kampagnen endgültig ein Ende haben. 

Für eine moderne, umweltfreundliche und pulsierende Stadt wie München, benötigt man genau diesen Mut und die Vision, es zu entwickeln. Die Tram ist, meiner Meinung nach, ein schönes und umweltfreundliches Verkehrsmittel um die Stadt schneller und ökologischer zu verbinden.